Monat: Juni 2016

Burger in süß!? Geht doch! 😀

Vor kurzem sinnierte ich mit Zeilenende darüber das es doch bestimmt auch fein wäre einen Burger in einer süßen Variante zu zaubern….et voilà!
Zwischen zwei Waffelteile quetschte ich Sahne, Vanille, frische Minze und Erdbeeren….und was soll ich sagen…..es war kööööstlich 😋

Falafel Burger

Mit hauchdünn geschnittenem Kohlrabi, Gurke und Remoulade. Auch wenn die Perspektive es nicht vermuten lässt: es passten drei Falafel Taler hinein 😜😂

Lauwarmer, herrlich schlotziger Kartoffelsalat, verkehrt rum ( und dann kommt er auch noch japanisch daher 😀 ), im Garnelenrand

Recht kurz vor dem Mittagessen gelüstete es mich nach Kartoffelsalat zu den Garnelen, die ich geplant hatte. Ich hatte allerdings keine Lust auf Pellkartoffeln kochen, abkühlen lassen….na Ihr wisst schon 😉 also kochte ich kurzerhand Kartoffeln in etwas Gemüsebrühe ( nur soviel das es ein wenig verkocht und der Boden bedeckt übrig bleibt als Basis für die Salatsauce….so wie man sie gern im Schwabenländle oder in der Schweiz zum Kartoffelsalat macht ). Zu den fertig gekochten Kartoffeln kam dann Olivenöl, Genmai Su, Gomasio, geröstete Norialgen Streifchen, Knoblauch, Salz und Kreuzkümmel. Die Garnelen habe ich in Ghee und etwas Knoblauch gebraten.

Vorbereitungen für den Besuch 😊

Als Aperitif gab es einen alkoholfreien Prosecco, auf dem Foto sieht man den Ansatz dafür: Etwas Mineralwasser ( mit viel Kohlensäure ), Granatapfel Sirup, selbst gemachter Rosenhonig und Minze – diesen Ansatz lässt man längere Zeit ziehen. Sind die Gäste dann eingetroffen gießt man es mit frischem Mineralwasser auf.
Das Hauptgericht bestand aus Tabouleh mit CousCous, Gurke, Tomaten, Paprika, Medjoul Datteln und einer Sauce aus Olivenöl, Genmai Su, Koriander, frischer Minze, Kreuzkümmel, Knoblauch, Petersilie, Salz und Chili.
Dazu gab es zweierlei Tofu. Einmal mit Golden Curry scharf angebraten und zum anderen in Granatapfel Sirup karamellisiert.
Als Dessert gab es Eaton Mess s. älteren Beitrag.

Ich glaube…..

….ich fange an Hüte zu sammeln…..diese freaky Schiebermütze ist die vierte in der Sammlung….mit Buster Keaton drauf….hach….. 😍 …..aber irgendwie machen so Autositze breite Hüften, die ich gar nicht hab 😱😳🙄😜

Listen and dine

Heute begleitete mich Imany rund um mein Mittagessen.

 

Einige von Euch kennen vielleicht ihren aktuellen Song  Don’t be so shy , der uns häufig im Radio begegnet.

 

Aufmerksam geworden durch diese tiefe, warme Stimme wollte ich mehr von ihr und bemühte Apple Music. Und schon fand ich ein weiteres Album „The shape of a broken heart“ von ihr – und das hat es in sich…wunderbare Klangfarben…..handwerklich gekonnt in Szene gesetzte Arrangements….

 

Tief beeindruckt hat mich Pray for help ….bitte nicht von der….sagen wir….“grunzenden“ Dame zu Beginn des Videos irritieren lassen….sie lässt uns zwar an afrikanischen Riten teilhaben, was mich sehr beeindruckt….aber DAS ist nicht Imany….und auf dem Album steigt sie gleich in ihren Song ein 😉

 

Ebenfalls sehr schön inszeniert: Slow down , hier kommt ( auf dem Original Album natürlich nochmal mehr und in guter Quali 😉  ) die puristisch-musikalische Untermalung zur Geltung. Das begegnet einem immer wieder….Original Instrumente gekonnt eingesetzt!

 

Ein wundervoller Song ( der im Original mit einem kleinen Kinderchor daher kommt ) ist Take care

 

Alles in allem ein sehr hörenswertes Album, das uns viele zauberhafte Momente beschert…und ein ganz klein wenig erinnert sie mich an Y’akoto, die ich ebenfalls sehr schätze….